Narrenzunft Zepfenhan
1961 e.V.
Narrenzunft Zepfenhan 1961 e.V.

Die Stoagurschel

Die Stoagurschel, geschaffen 1982, sollte urspr√ľnglich eine Einzelfigur sein. Die unerwartete Nachfrage nach diesem Kleidle f√ľhrte jedoch dazu, da√ü die Narrenzunft von diesem Gedanken ablie√ü, und das Kleidle heute ebenso mehrfach da ist. M√ľndliche √úberlieferungen in Verbindung mit der Sage beschreiben eine √§ltere Frau, die in einem Haus in der Zepfenhaner Ortsmitte gewohnt habe. Das Haus hatte wohl genau an dem Platz gestanden, wo sp√§ter einmal das ehemalige Woagh√§usle gestanden hat. Aus diesem Haus verschwand sie hinaus auf das Gewand Stoag. Dort wurde sie noch lange Zeit immer wieder mal gesehen. Die Stoagurschel ist zudem auch ideal f√ľr diejenigen Narren geeignet, denen das Jucken im Schellnarr mit den Jahren zu anstrengend ist. Sie wei√ü allerhand zu erz√§hlen und wird √∂fters auch mit Korb angetroffen, um den Zuschauern nach einem " Schw√§tzle " entweder ein Kr√§uter-teele oder -schn√§psle oder aber ein Fasnestk√ľchle bzw. eine sonstige Wegzehr reichen zu k√∂nnen.

Narrenzunft Zepfenhan 1961 e.V.